9ID./UD Er v.29

THE UNIVERSITY OF ILLINOIS LIBRARY

595.705 Ze

V.29

$ ® “bu Ä

Een

Digitized by the Internet Archive in 2021 with funding from University of Illinois Urbana-Champaign

https://archive.org/details/zeitschriftfurwi29husu

A An: % ER

pn JE

all De B H I2

Zeitschrift für

wissenschaftliche Insektenbivlogie Früher: Allgemeine Zeitsehrift für Entomologie.

Begründet von Dr. Christoph Schröder, s. Zt. Husum, Schleswig.

Der allgemeinen und angewandten Entomologie wie der Insektenbiologie gewidmet.

Herausgegeben mit Beihilfe des Ministeriums für Landwirtschaft, Domänen und Forsten wie des Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung,

unter Beteiligung hervorragendster Entomologen

von

MH. und W. Stichel, Berlin. 24

Band XX & 1925.

Mit 1 Tafel und 35 Abbildungen im Text.

il > zu er’

Inhalts-Übersicht.

l. a) Original-Abhandlungen.

Seite (Alfken, J. D.: Apiden aus Nord- schleswig . a Dobzhansky, Th.: Ueber das Massen- auftreten einiger Coccinelliden im | Gebirge Turkestans . 249 | Drenowski,Al.K.: Die Lepidopteren- fauna der Zentral- Rhodopen in Bul- garien (Fortsetzung aus Band XIX) 1, 28, 39 Esaki, Teiso: Einige Beispiele von anormaler Fühlerbildungbei Wanzen (Hemiptera-Heteroptera). (Mit 6 Ab- bildungen) . 32 Esaki, Teiso: Ueber die Mimese der Kallima-Arten | (Lep., Nymphalidae) 110 Hering, Dr. M.: Minenstudien V. (Mit 8 Abbildnngen) 125, 161 Hesse, Prof. Dr. E: Weitere Mit- teilungen über NEN prae-

.180)

ustum: Meig. (Diot.).. . 270 Jaap 1, Otto: Beitrag zur Gallen-

fauna von Thüringen. (Fortsetzung

aus Band XIX)... FR 182, 226

Kleine, R:: Ueber die Larvenminen einiger Orchestini. ‘Mit 43 Abb.). 24, 44 Kolbe, Prof. H.: Beitrag zur Käfer- gallenkunde' Agrilus) und zur Kennt- nis der Au unter den .In- sekten . ae ee LI Pfankuch +, K.: Ein Beitiag zur Ichneumoniden-Fauna Nordschles- wigs. (Fortsetzung aus Band XIX). 9::87,.1905&473 Prell, Prof. Dr. H.: Zur Biologie eines bisher verkannten . Kieferneulen- schmarotzers (Microplitis decipiens

| Rangnow, H.:

Seite (Mit 6 eRloungen auf 137

Beiträge zur Bio- logie einiger Noctuiden und über vermeintliche oder wirkliche Schäd- lichkeit ihrer Raupen . .., De

Reineck, G.: 1. Beitrag zur Lebens- und Entwicklungsweise von Coleo- pteren’..

Rimsky- Korsakow, A..P.: Einige Beobachtungen an Zweiflüglern aus der Gattung Chionea Dalm. . 69, 99

Speiser, Dr. P.: Ergänzungen zu Czwalina’s „Neuem Verzeichnis der Fliegen Ost- und Westpreußens“.

V. Phoridae "7209 petit, G:: Beobachtungen über Ge- selligkeit (Koloniebildung bei über- winternden Käfern der Gattung Saprinüs (Col. Hist) . . 5

Stauder,. He aDie Schmetterlings- fauna der illyro-adriatischen Fest- land- und Inselzone. ° (Faunula- Ilyro-Adriatica). VO aus Band XVIll: . 191

otiehel,:. HM. Beiträge zur Kenntnis der Riodinidenfauna Südamerikas Vi.

Stichel, H.: Beiträge zur Kenntnis der Riodinidenfauna Südamerikas

n.. Sp.). Tafel ])

148

256

b) Kleinere Original- BataaR,

Seite H.: Halsschild-Deformationen (Mit

Auel, bei Melolontha | Col., Scarab.). 2 Abbildungen) RE:

Brassler, K.: Schwärmende Rasen- ameisen . | LS,

66 |

VII. Nord-Brasilien. (Fortsetzung

aus Band XIX; 14, 19,53, 84 Wünn, H.: In Elsaß-Lothringen vor- kommende Schildlausarten. (Mit 2 Kartenskizzen, 1 Abbildung auf Tafel I und 1 Abbildung im Text)

114, 239

Seite

Ulrich, W.: Notizen zur mecklen- bureischen Insektenfauna .

Ulrich, W.: Macroplea mutica F. in der Ostsee bei Kiel. (Mit 1 Ab- bildung) . a Be NT

c) Literatur-Referate.

Neuere zoologische, inbesondere | entomologische Literatur I—VI. Referenten: Dr.H.Bischoff, Berlin, Fr.Heikertinger,Wien,F.Rüsch- kamp,8.dJ ,‚Bonn,Dr.M.Schmidt,

+

Berlin-Dahlem, H. Stichel, Berlin- Lichterfelde, Dr.W.Stichel, Berlin- Hermsdorf, Dr.W. Ulrich, Rostock.

35, 67, 95, 158, 234, 281

219%

f TER TUE

2795 En

Seite

Dr ax [A | Oo. Baumert, Dr. P.: Neuere Literatur

allgemeineren Inhaltes . / Heikertinger, Fr.: Mimikry,Schutz- färbung und sonstige Tracht- anpassungen bei Insekıen. Kri- tisches Sammelreferat über Arbeiten

) aus dem Gebiete der schützenden, 1} warnenden und schreckenden Trach- er ten, sowie der mechanischen und chemischen Schutzmittel der Arthro-

De |) er

Alverdes: Friedrich: Tiersoziologie. 1. Band der „Forschungen zur Völkerpsychologie und öpziologie“. Leipzig 1925

Barbey, A: Traite "d’entomologie forestiere a l’usage des sylvicul- teurs, des reboiseurs, des proprie- taires de bois et des biologistes- 2. Aufl. - Paris.1925 - .

Bischoff-Schoenichen-v. Chapı puis: Das Insektensammeln und die BR genkmeinilese. Berlin 1924 an: -;

Dahl, Prof. Dr. Fr.: Die Krerwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise. 1. Teil. dena 1925 ln Nana

Dahl, Prof. Dr. Fr.: Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen und nach ihrer Lebensweise, Il. Teil. Schmetterlinge oder SEAFOREIR, dena 1925

Deegener, Prof. Br. P.: Bebeus: gewohnheiten ger Insekten. HEIDZIB 1925 .

Eckstein, K.: Die AKteteene Forleule, Noctua piniperda. damm 1924... 22.2... 32:

Everts, Dr. Ed.: Coleoptera ;Neer- landica. Nieuwe namlijst der in Nederland en het omliggend gebied

: voorkomende schiidvleugelige In- secten. Zutphen 1925

Fahringer, Prof. Dr. J.: Opuscula braconologica. Band I. Paläark- tische Region; Lief. 1. Wien 1925

Fletcher, T. B.: Report of the pro-

3 ceedings of the fifth entomoloeical © meeting held at Pusa on the 5th > to 10th February 1023. Calcutta 3

der Neu-

1924 N RE ‚France, R. H.: Grundriß der ver- " gleichenden Biologie Leipzig 1924 Nr risch,K.v.: Sinnesphysiologie und } „Sprache“ der Bienen. Berlin 1924

EI

.. 284

. 188

37

. 282

. 284 - 160

98

96

98

. 281 38 234

| Schmidt, Dr.

Inhalts-Uebersicht.

Hl

Seite

poden im allgemeinen. (Fortsetzung aus Band XIX). 29:93; M.: Neuere Literatur aus dem Gebiete der angewandten

Il. a2) Eesprochene selbständige Verlagswerke. Seite

4. Band. Tierische Schädlinge an

642394

276

Entomologie 1. FH ERLNE "ötichel,H : „Erpeinidae“ in „Etudes sur les Lepidopteres du Bresil” von R. Ferreira d’Almeida. Kritisches Teilreferat - | Seite Kirchner, ©. v. u. Schwartz, M.: Pflanzenschutz. Anleitung für den praktischen Landwirt zur Erkennung und Bekämpfung der Beschädi- gungen der Kulturpflanzen. Berlin 1924 CO SC RENNER ARE N; Krieger, H.: Der Raub des China- Baumes ELAUNSSWEIE u. Ham- burg 1924 . . 3 Lepeschkin, W.: Ronsiicheniie de Protoplasmas. Berlin 1924 . 67 Leuenberger, Fr.: Zwitterbienen. Natau- 1 92H un N Saar 221 Lindner, E.: Die Fliegen der palä- arktischen Region. Lief. 2,3 . . 98 ‚Lief. 4 r2BD Ossendowski, F.: In den Dschun- geln der Menschen und Wälder. Frankfurt a. M. 238 Ossendowski,F.: Tiere, Menschen und Götter. Frankfurt a. M. 238 Petersen, W.: Lepidopteren-Fauna von Estland. Tallinn-Reval 1924 35 Popoff, M. u. Gleisberg, W.: Zellstimulationsforschungen. Berlin 1924139, 68 Schensky, F.: "Tier- und Pflanzen- leben der Nordsee, 3. Lief. 68 Schmidt, Prof. Dr. W.J.: Die Bau- steine des Tierkörpers in polari- siertem Lichte. Bonn 1924 . 67 Schmidt, W-J.: Anleitung zu polari- sationsmikroskopischen Untersuch- ungen für Biologen. Bonn 1924 . 159 Schmitt, C.: Naturliebe mein Unter- richtsziel at 36 Schmitt. C.: Wie ich Pflanze und Tier aushorche 36 Schmitt, C.: Zwiesprache mit der Natur... >; 36 Schoenichen, W.: Neues Schmetter- lingsbuch. Berlin-Lichterfelde 1925. 235 Schulze, P.: Biologie der Tiere Deutschlands; , Liel: 87410... 239 Sorauer, P. u. Reh, Dr. L.: Hand- buch der Pflanzenkrankheiten.

IV. Inhalts-Uebersicht. Sachregister.

Seite Nutzpflanzen. }. 4. Aufl. Berlin 1925 EURER

Strawinsky,K.: Historja naturalna Korowca sosnowego Aradus cinna- momeus Pnz. ‘fem. Het.). Histoire naturelle de ’Aradus cinnamomeus Pnz.. Skierniewice 1925... .. 282

W asmann,E.:Ameisenmimikry. Ein exakter Beitrag zum Mimikry-Pro-

Teil.

Seite blem und zur Theorie der Be

Berlin 1925 z 158 Wolff, W.' u. Krausse, "A: Die

Krankheiten der Forleule und ihre

prognostische Bedeutung für die

Praxis. Breslau 1625 , . 4 95. Zell,Dr. Th.: Geheimpfade der Natur.

Bd. l, Die Diktatur der Liebe; Bd. Il,

Neue. Dokumente zur Diktatur der

Liebe. Hamburg-Berlin >.238

b) Autoren sonstiger Publikationen, die referiert wurden.

d’Almeida,B. Ferreira, 157.— Andres,

N, 80\ sr Anrdt,W,,- 284:

Baer.:W.. 94-2 Beat, FÜR. L..280, Be250n,.2817,7, BiScHoff, 11.4239. 7 Bose, 281.

Czerny, 1.38

Dahl,:r,; 93. Dingler, Dr. M,, 189.

Eidmann,H.,150.- Escherich,K.,159.

Fletcher, T. B., 281.

Gleisberg, W2.:668:.#.G05h7:281. Hasebroek, K., 230.

B., 281, Husain, 281. lvengar, 281.

Kaufmann.Ll., 160.'.- Krizenecky,d,,

160. Leisewitz, W., 95. Lengerken, H:-v.,.2385. - Logs, €, 276, 277, 279.

McAtee, Wi 2T Marcus, E2288. Minkiewicz, St., 190. FMOOLEI A. B,, 160.

b) Besprochene neue Zeitschriften. . 159 | Biologia Generalis

Anzeiger für Schädlingskunde .

Hofmänner,

Misra, 281. |

Nice, M. M, 279.

Parrot, C;, 05: Paspalefll,.08. Petkoff, 68. Popoff, M., 68, 169. Pruthi, 281,

Ramachandra Rao, 281.— Remane, PL E., 94.

Schlösser, -E, 159. Schoene- m’und,YE., 233.79 chuster,W., 98 =

Seitz, Ar 36. Se HuicKy N. 2895 Sokoloff,B., 160. - Spandl, H., 235. öteiner,E. 67. ötellwaag, F., 68. Subramanayam, 281. Susainathan, 281. - Storch. O., 235. "Ulmer, G., 235. Uvarov, 281.

| Vietinghoff-Riesch,C, 15947 Vize

thum, H., 284.

" Wagner, K., 160.— Wasmann, E., 277.

Woroniecka, d., 190. Wülker,

6,2209. Zolk, K., 190.

Ill. Sachregister. Blattminen, Orchestini 24, 44, Studien V

Adventivfauna der Coleopteren 9IR

Agrilus 105

Agromyza-Arten als Minierer 130

Alpenzone, Verbreitung von Öchmetter- lingen im Gebirge 29, 40, 42

Alpine Lepidopteren in Bulgarien 43

Amazonas, Riodinidenfauna 14, 19, 53, 84,

Ammobius jakowlevi in Eupatoria 7

Angewandte Entomologie in Brit. Indien 281 R

Apiden aus Nordschleswig 180

Aporla crataegi 68 R

Aradus cinnamomeus 190 R, 282 R

Baumweißling A#8R

Bienen, Nordschleswig 180, „Sprache“ 234R

N Biologie, vergleichende 38 R, Noctuiden 62,

Forleule 95 R, Chionea 69, 99, Endo-

mychus coccineus, fHeterocerus margi-

natus 148 Cocciden 189 R, Agriotes

obscurus 190R, Tiere Deutschlands 235R,

Aradus cinnamomeus 282 R

129,107, Braconidae 98 R Blepharoptera fuscinervis 14, 75, 104

..159

Brasilien, Riodinidenfauna 14, 19, 53, 84

Brutpflege 105

Calymnia trapezina 55

Charaeas graminis 65

China-Baum 35 R

Chionea-Arten auf dem Schnee 69, 99

Cinchona-Samen 35 R

Cocciden. in Elsaß-Lothringen 114, 239 Biologische Notizen 189 R

Coceinelliden, Massenauftreten in Turkestan 249

Coccophagus seiten 189 R

Caleophora bicolorella 126, politella 126

Coleoptera Neerlandica 96 R-

Diapause, imaginale, bei Saprinus 8

Eiszeitrelikte unter .den Coleopteren 97’R

Elsaß-Lothringen, Schildläuse 114, 239

hu e! LTE "N, > u 75 a Fi BD AN a a u Panzer: N N N Pan ie BT TER EN y L}, te u % ! \ h \ mr Far , x BA 2 { 4 P Sr ü 2 ar > . .- J z Pr % [3 \ .

ö

'Histeriden,

Sachregister.

Encystierungsprozeß bei Protozoen 68 R

Endomychus coccineus 148

Enicheibaba, Gipfel der Rhodopen 39

Erycinidae 157 R

Estland, Lepidopteren-Fauna 35 R

Finkenkrug b. Berlin 32

Fliegen im Winter 69, 99, der naläarktischen Region 98 R, 235 R, Öst- u. West- preußen 265

Forleule 95R, 98R, 137

Formosa 34

Fühlerbildung, anormale, bei Wanzen 32

Gallen-Fauna von Thüringen 77, 182, 226, Käfer 105

Gerris najas mit anormaler Fühlerbildung 33,

Geschlechtsorgane von Saprinus 7, von Coccinelliden 8

Geselligkeit bei Saprinus 5

Glazialrelikte in der Fauna von Estland 36R

Hadena basilinea 62, monoglypha’ 64

Halophile Coleopterenfauna 97’R

Halsschild-Deformationen bei Melolontha 66

Helomyziden-Monographie 38R

Hemiptera-teteroptera mit anormal. Fühler-

bildung. 32, des Schweizerischen Na- tionalparkes 281 R

Heterocerus marginatus 148

überwinternd und Kolonien bildend 5, in Eupatoria 7

Höhlenfauna, Literaturbericht 284R

Hylobius abieris 189 R

Ichneumoniden-Fauna Nordschleswigs 9, ER Insektensammeln 37 R

.Jaspidea celsia 62, 65

Kallima-Mimese 110

Karlak, Gipfel der Rhodopen 41

‚Kieferneule 95 R, 98 R, 137

* Kolloidchemie des Protoplasmas 67 R

Koloniebildung bei Saprinus 5 Larvenminen einiger Orchestini 24, 44

Lebensgewohnheiten der Insekten 160 R

Lecanium hesperidum 189 R

Lepidopterenfauna, Zentral-Rhodopen 1,28, 39, Estiand 35 R, Ägyten 36 R, Süd- amerika (Amazonas) 14, 19, 53, 84

Linyphia sp. 74, 75, 102

Litorinarelikte in der Fauna von Estland 36R

Luceria virens 62

Macroplea mutica in der Ostsee 275

Mageninhalte von Vögeln 93R, 94R Manastir-Machala, Dorf in Bulgarien 39

B "Massenauftreten von Coccinelliden Massenfang 37 R

Mayetiola destructor 190 R

Mecklenburg, Insektenfauna 273

Mediterrane Lepidopteren in Bulgarien 43

‚Melanismus der Schmetterlinge 236 R

g Melolontha, Halsschild-Deformation 66 Mesochorus brevipetiolatus 137

V

Microplitis decıipiens 137

Mimikry 93R, 276R, Kallima 110, Ameisen

158R

Minen s. Blattminen

Mißbildungen bei Heteropteren 32, bei Melolontha 66

Monographie der Helomyziden 38 R

Montanzone, Verbreitung von öchmetter- lingen im Gebirge 29, 42

Naturdenkmalpflege 37 R

Naturliebe 36 R

Neottiophilum praeustum 270

Nordschleswig, Ichneumoniden-Fauna 9, 57, 150, 175, Apiden 180

Nordsee, Tier und Pflanzenleben 68 R

Notobitus meleagris mit anormaler Fühler- bildung 34

| Opuscula Er ndlcHer 98R

|

Orchestes fagi 24, quercus 25, tesfaceus 27, 44

Orchestini, Larvenminen, 24, 44

Orientalische Lepidopten in Bulgarien 43

Orthochaetes setiger 134

Ostpreußen, Fliegen 265

Paracodrus apterogvnus 190 R

Persenk, Gipfel der Rhodopen 41

Pflanzenkrankheiten, Handbuch 188 R

Pflanzenschutz 37 R

Phoridae 265

Phytomyza-Arten 135, 161

Plaeurophorus caesus in Eupatoria 7

Polarisation 67 R, 159 R

Protoplasma, Kolloidchemie 67 R

Psammobius basalis in Eupatoria 7

Pseudococcus tirolensis 189 R, adonidum 189 R

Pseudorchestes pratensis 51

Psylla mali 190 R

Pyrrhocoris apterus mit anormaler Fühler- bildung 32

Rhambus oxyacanthae 51

Rhamphus pulicarius 52

' Rhynchaenus alni 47T, populi 48

Riodinidenfauna Südamerikas 14, 19, 53, 84, 256

Rhodopen in Bulgarien, fauna 1, 28, 39

Rhyparochromus chiragra mit anormaler Fühlerbildung 32, Rh. dilatatus 33, Rh. antennatus 33, Rh. praetextus. 33

Saprinus (Col. Hist.) überwinternd 5, Ent- wicklung der Geschlechtsorgane 7, imagi- nale Diapause 8

Schädlinge, Noctuiden 62, Baumweißling (Aporia crataegi) 68 R, Forleule |95 R, 98R, 137, Schizoneura lanigera, Psylla mali, Agriotes obscurus, Aradus cinna- momeus, Mayetiola destructor 190 R

Schildläuse in Elsaß- Lothringen. 114, 239

Schizoneura lanigera 190 R

Schmetterlingsfauna, Zentral-Rhodopen in Bulgarien 1, 28, 39, Estland 35 R,

Schmetterlings-

VI Neue Gattungen, Arten, Unterarten und Formen.

Ägypten 36R, Südamerika (Amazonas) 14, 19, 53, 54, u. Inselzone 191 Schutzfärbung bei Insekten 93 R, 276 R Scopelosoma satellitia 65 Sibirische Lepidopteren in Bulgarien 43 Silkeborg in Dänemark 34 Stalden in Wallis 33 Stein, Dorf östlich der Kieler Föhrde 275 Stenodema yirens auf dem Schnee 104 Stimulation 68 R Strausberg b. Berlin 33 Südamerika, Riodinidenfauna 14, 19, 53, 84, 256 Tachyerges rufitarsis 49, salicis 50 Taeniocampa opima 62 Taihorin auf Formosa 34 Tephrochlamys canescens 15, 105 Teraturus 98 R Tetramorium caespitum 187 Thüringen, Gallenfauna 77, 182, 226

Trachtanpassung bei Insekten 93R, 276R | ' Zwitterbienen 237 R

Trachyscelis ophodioides: in Eupatoria 7

Illyro-adriat. Festland-

. Turkestan,

Trichacis remulus 140 R

Tropische Lepidopteren in Bulgarien 43

Truchanow, Insel im Dnjepr.

Tschiltepe, Gipfel der Rhodopen 39

Massenauftreten von Cocci-

nelliden 249 |

Unteralpenzone, Verbreitung von Schmetterlingen im Gebirge 29, 39, 42

Velia currens mit anormaler Fühlerbildung34

Vicia-Minen 129

Vipio 98R

Viscum-Minen 127

Vögel insektenfressend 93 R

Wanzen mit anormaler Fühlerbildung 32

Wärmehaushalt, sozialer, der Waldameise HI1=R3EH,

Westpreußen, Fliegen 265

Wundgeneration bei Planaria gonocephala 68 R

Zellstimulationsforschungen 68 R

Zentral-Rhodopen in Bulgarien, Schmetter- lingsfauna 1, 28, 39

IV. Neue Gattungen, Arten, Unterarten und Formen.

Seite Diptera: Agromyza bicophaga M.Hering spec. n0oV.'.% 190 Phytomyza hoppi M. Hering spec Nous er LA Phytomyza lampsanae Mm. - Hering spec. Nov.‘ ‚161 Hymenoptera: Exochus fletcheri Bridgm. var. femo- ralis K. Pfankuch var. nov. . . . 167 Microplitis decipiens N. Prel . . 137 Polyblastus romani K. Pfankuch SPECHDON. IT ee Re

Lepidoptera: Ancyluris colubra furia N. Stichel

ssp. noV. .. 22 Comphotis sinuata 4. Stichel spec. NOVaze 93 Emesis lucinda condigna H. Stichel 55ß.:NOY.7 4 * .. 84 Euselasia cafusa Belsa, Bat. f. eunaeola N. Stichel f. n. . . 14

Euselasia mys mys N. Sch. f. zona- ria, $. crinina, f. imbona H. Stichel L.NOyas,® 15 Euselasia murinah. Stichelspec. nov. 16

Seite Euselasia phrygia H. Stichel spec. novV. . N ne NR EN Euselasia thucydides mutica N. Stichel ssp. nov. . 260 Lymnas albugo limbata H. Stichei SSp. noV. 259 Mesene bigemmis. H. Stichel spec. Nov r ARTE

Mesene boyi 'H. Stichel. spec. mov. 54 Mesene capissene \Hew.) f. Kate H. Stichel T,nov..= 11. . 261

Mesosemia nora N. Stichel spec. nov. 20

Nymphidium leucarpis H. Stichel

5PEC. NOV... .. 263 Nymula orestes orestes (Cr.) f. cinerea

N: Stichel’f..nov. 90 Nymula regulus attilius H. Stichel 85D.:.10V:.%. 20 Orimba Staudinger H. Stichel spec.

nov. . 88 Phaenochitonia sagaris. amazonica a N." ötichel 35p.nov.... 290% DIV Stalachtis lineata Guer. F. boyi

H. Stichel f. nov. . 92 Themone sublimata N. Stichel spec.

BOVER=.I NSS. ale

(Die in der Beilage „Neue Beiträge zur systematischen Insektenkunde“ be- schriebenen neuen Arten usw. sind hier nicht aufgeführt.)

Berichtigungen. Inhalt der Beilage. Sonderbeilage. VI

V. Berichtigungen.

Zum Artikel Stichel, Beiträge zur, Kenntnis ‘der Riodinidenfauna Südamerikas s.. Seite 93. 8.34%. 26 lies „erbeutet“ statt „erbetet“. 8.38 Z. 30 lies „Neues“ statt „neues“. 8. 33 Z. 32 lies „Anatomie“ statt „Anotomie“. S. 147 Z. 26 lies „Kieferneulenrevieren“ statt „Kieferneulenrerieven” 9. 95 Ueberschrift lies “LE? statt „I. 5 172 Z. 26..lies „identifizieren“ statt „indentifizieren“. 8. 237 Z. 30 lies „gynandromorpher Honigbienen“ statt „gynandromorphor-Honigbienen“. 8. 281 Ueberschrift lies x statt 31x.

Vi. Inhalt der Beilage.

„Neue Beiträge zur systematischen Insektenkunde“, Bad. Ill, Nr. 7— 12.

| Seite Seite

Habermehl, Prof. H.: Beiträge der Tiefe der Binnenseen. (Mit 12 Ab- zur Kenntnis der Cryptinengattungen bildungen) . - 85 Spilocryptus und Moplocryptus C. G. Paramonow,S. 9.: Zur Kenntnis Thoms. (fym. Ichneum.) . . . 101 der Gattung Lomatia (Dipt. Bombyl.)78, 95

H Dr CH Über nehe Kormen | Paramonow, 5. d.: Zur Kenntnis aus der Melitaea athalia-Gruppe und der Gattung Lomatia (Dipt. Bombyl.) die systematische Stellung der M. Il. Teil (Versuch einer Bestimmungs- veronicae Dorfm. (M.4Abbildungen) 69 tabelle für die QY der paläarkti-

K NET schen Arten)... 21? En NE te EOBEMEOCerUS Schoenemund,Ed.: Zur Nomen- (Cleridae) = Lycosomus (Ceramby- klatur der Perla-Arten. Was ist cidae eine mimetische Chrysomelide 77 Perla maxima Scopoli? - . 49

Lenz, Fr.: Didiamesa miriforceps Stichel, H.: Zur Ööystematik der

Kieff. Eine neue Chironomide aus Brassolidae (Lep. RhoOR.... 52208, 01

& 535,05 BE REE

\

ei 2 Zeitschr. f. wiss. Ins.-Biologie, Bd. XX, 1925. ı

IE .—- rn FEN

/ Original-Abhandlungen.

Die Herren Verfasser sind für den Inhalt ihrer Veröffentlichungen selbst verantwortlich, sie wollen alles Persönliche vermeiden.

——

Die Lepidopteren-F, auna der Zentral-Rhodopen in Bulgarien. von Al. K. Drenowski, Sofia. (Fortsetzung aus Heft 10).

Pieris napi L. findet sich hier im Sommer in einer Form an, die ich früher im Rila und Stara-Planina var. canidiaformis Dren, nannte, denn sie ähnelt sehr der asiatischen Art canidia und nach Rebel steht sie der Form meridionalis Rhul in Montenegro nahe. ‚Sie fliegt in 1350—1800 m Höhe und entspricht der zweiten - Generation napae aus der Ebene.

Die Gattung Zrebia ist in den Rhodopen schwach vertreten,

und zwar nur in 6 Arten, von denen die wichtigste unsere ende- mische Form Er. fyndarus var. balcanica Rbl. ist. Sie fliegt in einer Höhe von 1300—2000 m und findet sich .sehr oft in der ganzen Unteralpenzone des Gebirges an. Die Exemplare dieser Form sind im Vergleich mit Solchen unserer anderen Gebirge die kleinsten.

Coenonympha tiphon var. depensss Elw. findet sich im Ge- birge in einer Höhe von 1100—2200 m in großer Zahl auf Wiesen und Feldern und stellt den charakteristischsten Schmetterling für die Unteralpenzone der Rhodopen wie auch unserer anderen Hoch-

- gebirge dar.

Lycaena eroides Friv. ist sehr charakteristisch für unsere Ge- birgsschmetterlinge, der auf den Rhodopen in einer Höhe von -900—1600 m in den feuchten Sandpfaden fliegt.

Lycaena escheri Mb. in der Form subapeninina Tur. findet - sich selten in einer Höhe von 1400—1500 m bei dem Gipfel Persenk. Ortholitha plumbaria F. findet sich in dem ganzen Ge- - birge hauptsächlich in der Gebirgszone.

Anaitis simpliciata Tr. ist eine sehr charakteristische Art für die Rhodopen wie auch für alle unsere Hochgebirge und fliegt in einer Höhe von 1800—2200 m.

Larentia achromaria Lah. ist eine seltene Gebirgsart bei uns

und fliegt in den Rhodopen in einer Höhe von 1000—1300 m. | Für die Nadelwälder der Rhodopen finder sich als charakte- ristischste Arten oft Zllopia prosapiaria L. var. prasinaria Hb. und - Numeria capreolaria F., die in einer Höhe von 1000—1800 m fliegen. Für die höheren Stellen des Gebirges können auf den Wiesen als _ charakteristischste Schmetterlinge Gnophos myrtillata Thnbg. var. r*

2 Die Lepidopteren-Fauna der Zentral-Rhodopen in Bulgarien.

obfuscaria Hb. und Fidonia limbaria F. var. rablensis Z. gelten, die in einer Höhe von 1800—2000 m resp. 1500 —2200 m fliegen.

Unsere endemische Art, der kleine Schmetterling Crambus biformellus Rbl. stellt für die Rhodopen wie für alle anderen Hoch- gebirge die charakteristischste Art für die Alpenwiesen der hohen Gipfel dar. Man trifft ihn in einer Höhe von 1750—2200 m.

Auf den hohen, steilen. und grasigen Stellen der Rhodopen fliegt die orientalische Gebirgsart a fusca Hw. in einer Höhe von 1700-2200 m.

Phlyctaenodes cruentalis Hb. findet sich im Gebirge in einer ' Höhe von 1100 m oft und ist außerdem aus Sliwen bekannt.

Die Alpenform Pyrausta aerealis Hb. var. opacalis Hb. fliegt hier in einer Höhe von 1550 1800 m, erreicht aber im Rila 2000 m.

Eine sehr interessante Erscheinung ist in den Rhodopen die Alpenart Pyrausta manualis Nb. in einer Höhe von 1650—2200 m, ° die aber bis jetzt noch nicht im Rila und Pirin entdeckt ist.

IV. Die Schmetterlingsfauna der Rhodopen zerfällt nach ihrem Charakter in zwei klar voneinander: getrennte Öpeciesgruppen und zwar:

.. a) Die Gruppe der verbreitetsten Arten, die aus der Ebene | kommen (z.B. aus der südbulgarischen Ebene im Laufe der Maritza bei Philippopel) ‘und die in nächster Nachbarschaft zum Gebirge leben und sich verbreiten. Diese Arten bei uns nenne ich Feldarten.

b) Die Gruppe solcher Arten, die bei uns in Bulgarien in der Ebene nicht angetroffen werden können, sondern fest an das Ge- birge gekettet sind. Diese nenne ich zum Unterschied von jr ersten Gebirgsarten im engen Sinne des Wortes. |

Zu der ersten Gruppe gehört die größte Zahl der Arten der Rhodopen, von denen aber ca. 190 Arten und Formen die Höhe von 1400 m erreichen.

Papilio podalirius L. Argynnis dia L. erh 1 „. machaon L. SE ONDINE Schiff. 4 Zerynthia polyxena L. | Argynnis niobe L. var. eris Meig. „..... cerisyi God. „...adippel. var. cleodoxa 0. Pieris brassicae L. | „. .pandora Schift. 4 „.. Tapäe 1. Melanargia galathea L.. | mani var. rossi Stph. i larissa N. G. Vanessa xanthomelas Esp. oOatyrus hermione L. antiopa L. ns. ArelMUSahESR. Melitaea phoebe Knoch. „. . statilinus Huin. T didyma O. .. Epinephele jurtina L. { frivia Schiff. 5 fithonus L.

F aurelia Nick. Pararge hiera F.

F

P

nd Y \

Ooenonympha arcania L. a pamphilus \.

Thecla aeaciae F. Chrysophanus thersamon Esp.

Lycaena argyrognomon Brestr.

* amandus Schn. 5“ alcon F.

Cyaniris argiolus L.

Augiades sylvanus Esp.

. Athopaea thaumas Hufn.

Hesperia carthami Ab. es orbifer Nb.

alveus Nb.

* sidae Esp. Thanaos tages |. Acherontia athropos L. Deilephila euphorbiae L. Smerinthus populi L. Aypogymna morio L. Euproctis chrysorrhoea L. Limantria dispar L.

Macrotylacia rubi L.

Acronycta megacephala L. = auricoma F. Agrotis comes Hb. „. segetum \L. Mamestra reticulata Vill. ® oleraceae L. 3 dissimilis Ab. Trachea atriplicis L.

Acontia lucida Hufn.

. luctuosa Esp. Leucania comma L.

Caradrina exigua NHb.

in, quadripunctata F.

| Plastensis refusa L.

Cucullia umbratica L.

Heliothis scutosa Schiff.

' Thalpochares communimacula

Schiff. Emmelia trabealis Sc.

. Scoliopteryx libatrix L. - Leucanitis stolida F.

Die Lepidopteren-Fauna der Zentral-Rhodopen in Bulgarien. 3

Parascotia fuliginaria L. Euclidia glyphica L. Catocala elocata Esp.

> nupta L.

Zanclognatha tarsipennalis ab. bidentalis Nein.

Mypaena rostralis L.

Herminia derivalis Hb.

n tentacularia 1. Pseudoterpna pruinata Hufn. Euchloris smaragdaria F. Acidalia trilineata Sc.

F moniliata F.

5 dimidiata Hufn.

5 humiliata Aufn.

H confinaria Tb ab. falsa-

ria ‘7. ©.

N ornata öc.

submutata Tr.

5 decorata Schitt.

. rufaria Tb.

F virgularia Tb.

i: dilutaria Ab.

: aversata L.

& aver. ab. spoliata Ster.

3 rubiginata Hufn.

incanata L.

imitaria Mb. Ortholitha moeniata Oc. Larentia (Cidaria) dotota 1.

= olivata Bkh.

fluctuata L.

Fi unidentaria Miw. 2 frustata Tr, fristata 1.

Tephroclystia semigraphata Bkh. Phibalapteryx vitalbata Nb. Urapteryx sambucaria L.

Venilia macularia \.

Boarmia perversaria.B. . repandata \L. Gnophos furvata Schift.

FR pullata Schiff.

U

4 Die Lepidopteren-Fauna der Zentral-Rhodopen in Bulgarien.

Gnophos variegata Dup. Oyntomis phega L. Dysauxes ancilla L. Phragmatobia fuliginosa |. Rhyparia purpurata L. Diacrisia sannio L. Arctia villica L. Callimorpha quadripunctata‘Pda. Coscinia striata L. Cos. str. ab. melanoptera Bhm. Lithosia lurideola Zink. „...Iutarella L. Zygaena achilaea Esp. 3 trifolii Esp. Procris (Ino) micans Fr. ABER Led). Sesia empiformis Esp. Cossus cossus L. Galleria mellonella L. Crambus hortuellus Nb. inguinatellus. Schitt. & fristellus F. a pinellus L. Plodia interpunctella Hb. Ephestia elutella Hb. Pempelia ornatella Schiff. Nyctegretis achatinella Nb. Hypochalcia achenella Hb. Aglossa pinguinalis L. Asopia farinalis L. Cledeobia angustalis Schitt. Psammotois pulveralis Hb. var. grisealis Stgr. Psammotois hyalinalis Nb. Scoparia crataegella Hb. Evergestis aenealis Schift. Phlyctaenodes sticticalis L. cruentalis Nb. Pionea ferrugalis Hb. „. prunalis Schiff. Pyrausta flavalis Schiff. var. /ute- alis Dup. Pyrausta nubilalis Hb.

»

a h

y x , % e ZaN R - urgR' Ic Eur £ Te

Pyrausta caespitalis Schiff. Alucita pentadactylal. Pterophorus monodactylus L. Stenoptylia pterodactyla L. Cnephasia incertana Tr.

Phalonia dipoltella Hb. » roseana Hw.

Olethreutes salicella L.

.Bryotropha senectella Z.

variegana Hb. lapideana N. ©. a rivulana Sc. Epinotia fractifasciana Aw. Epiblema albidulata N. ©.

5 graphana Tr. Laspeyresia succedana Froel. Carpocapsa pomonella \L. Simaethis pariana (. Jponomeuta cognatella Nb.

»

»

‚Argyresthia albistria Fw.

: ephippella F. Metzneria paucipunctella 7.

Gelechia distinctella Z. 4

‚Lita arthemisiella Tr.

Xystophora atr.lla Hw. { Paltodora anthemediella Wck. Sophronia. illustrella Hb. Depressaria nervosa Mw. Harpella forficella Sc. Coleophora lixella 1. vibicigerella 7. h eraminicolella N. W. BR flavagirella /. Gracilaria limosella 7. Phyllocnistis saligna Z. Opostege salaciella Ir ab. reli- guella Z. | Monopis lombardica Hain. u rusticella Hb. Tinea parasitella Hb. U MISCHO. DE 9 Tineola biseliella Hun.

»

Ei a LE Aa h 5 aA; ea IE: Nr RN N R Mk br u - N

i

nF it Buie al

,

s h

Die BEL URD IST TRUDA SR De in Bulgarien. 5

lpende 69 Arten und a, können auf dem Gebirge bis zu 1600 m angetroffen werden:

Aporia crataegi L.

Leptidia sinapis L. und var. di-

niensis B. Colias edusa F. Gonopteryx rhamni L. Pyrameis atalanta L. Vanessa polychloros 1. Polygonia c.-album L. Argynnis paphia L. Melanargia galathea var. .cida Nbst. _ Epinephele Ipycaon Rott,

pPrFOo-

Pararge megera L. Pararge maera L.

und var. adrasta Nb. Pararge roxelana Cr. Coenonympha iphis. Schiff. Lyeaena aegon L.

2 icarus L.

fe cyllarus Rott. Augiades comma L. Hesperia serratulae Rbr.

5 malvae L. Lasiocampa quercus L.

(Fortsetzung folgt).

Beobachtungen über Geselligkeit (Kolonıebildung)

bei überwinternden Käfern der Gattung Saprınus (Col., Hıst.). ‚Von @. Speff, Kiew (Polytechnikum). Bei dem Studium der Fauna der Familie //isteridae der Um- gegend von Kiew bin ich zufällig auf eine interessante biologische

Erscheinung bei gewissen Arten der Gattung Saprinus gestoßen.

Fräulein W.L. Pjatakowa hatte die Güte, mir mitzuteilen, daß sie bei einer Exkursion auf der InseN Truchanow (auf dem Dnjepr,. gegenüber Kiew) im April 1917 in großer Anzahl Saprinus gefunden habe, welche unter einem, Weidenstrauch im Sand beisammen lagen.

Für die Tatsache interessiert, habe ich mich in den folgenden

‚Jahren 1919-1924 bemüht, dieselbe ausführlicher zu untersuchen, wobei sich mehrere interessante Einzelheiten ergaben. obachtungen wurden auf derselben Insel Truchanow geführt.

Meine Be- Es

stellte sich heraus, daß die Saprinus sich hier auf den höchst ge- . legenen Teilen der Insel ansammeln, auf Flächen reinsten vegetations- "losen Sandes, welche zwischen Werdenstränchert (Salix purpurea L.) liegen und sich auf‘ einige Quadratmeter erstrecken; sie leben hier

in Kolonien beisammen,

& fläche, 1 bis 8 qm einnehmen.

den Käfern nicht ganz, sondern herdenweise eingenommen.

welche je nach Ausdehnung der Sand-

Größere Sandflächen werden von Die

Anzahl der Käler in einer Kolonie variiert von einigen Hundert

bis zu einigen Tausend öÖtück.

Obschon die Plätze, wo sich die Käfer naneln auch nur auf höher gelegenen Teilen der Insel befinden, so kommt es doch

f \

t

- manchmal vor, daß sie im Frühling teilweise überschwemmt werden.

| yo Yo 4 A. Auer DE m ı BEA Du A EEE tr > De Rec De} Y i RL E% EEE RE A = REN BT: R Pr Er 2 . N 8 - 2) Ba VAN ER BEER rn

6 Beobachtungen über Geselligkeit (Koloniebildung) bei Saprinus.

Leider gelang es mir nicht, das Schicksal der Saprinus in solchen Fällen zu verfolgen. .: Die Kolonien sind ziemlich scharf von der umgebenden Ebene

abgesondert: mit anderen Worten, die Anzahl der Käfer nimmt an der Grenze der Kolonie nicht Almanlch ab. Innerhalb der Außen-

grenze sind die Käfer gleichmäßig verteilt, Die oberflächliche Sand- schicht, in welcher die Saprinus liegen, erreicht eine Tiefe bis zu

etwa 16 cm. Die Käfer sind in 'der Kolonie immer auf eine

gewisse Entfernung voneinander getrennt und liegen 'in ii schiedener Tiefe.

- Wie. mir die Beobachtungen während einiger Jahre ker $

haben, vergraben sich die Saprinus in den Sand im September und verbleiben daselbst den ganzen Winter. Nur im Mai fangen sie an, herauszukriechen und fortzufliegen. Das Herausiliegen einer Käferkolonie geht, gleich dem Eingraben, nicht in cumulo von- statten, sondern dehnt sich auf etwa zwei Wochen aus. Somit

verbleiben die Käfer etwa 8 Monate im Sand, also den größten

Teil ihres Lebens, welches ungefähr ein Jahr dauert.

Wenn das Wetter genügend warm ist, so sind die Käfer sehr

beweglich und kriechen in der oberflächlichen Sandschicht bis auf

die angegebene Tiefe lebhaft herum. Dabei ist der Vorzug augen-

fällig, welchen sie der oberflächlichen trockenen Sandschicht machen, wenn eine solche vorhanden ist; sie vermeiden stets die tiefere

feuchte Sandschicht. So im Frühling nach einem Regenwetter,

nachdem der Sand nur auf/ einige Zentimeter in die Tiefe aus- trocknete, fand ich sie ausschließlich in dieser Schicht; wenn der Sand auf größere Tiefe austrocknete, krochen die Käfer durch die ganze trockene Schicht. Im Herbst verkrochen sich die Käfer in die tielste Schicht trockenen Sandes, hart an der Grenze des feuchten Sandes. Dazu zwang sie offenbar: die steigende Kälte. Wenn man die Käfer im Herbst oder Frühling, wenn es genügend warm ist und sie den Winterschlaf noch nicht begonnen haben oder bereits

aus ihm wieder erwacht sind, aus dem Sand hervorsucht, so graben

sie sich sofort wieder ein, indem sie mit dem Kopf wie mit einem

Keil arbeiten und den Sand anfänglich mit den Vorderbeinen und

dann auch mit den übrigen Beinen unter sich hinaufwirbeln. Wenn man das zu der Zeit unternimmt, wenn der Ausflug begonnen hat, so fliegt der eine Teil der Käfer fort und der andere gräbt sich ein.

-

Es wurde besonders darauf geachtet, ob die oben beschriebenen Ansammlungen nicht in Zusammenhang mit dem Vorhandensein der Nahrung stehen. Es stellte sich heraus, daß ein solcher Zusammen- EN

hang absolut nicht vorhanden war.

Unter solchen Bedingungen fand ich ständig nur: drei Arten a

Beobachtungen über Geselligkeit (Koloniebildung) bei Saprinus. 7

von Saprinus (Hypocaccus): S. rugifrons Payk., S. rubripes Erichs.

und S. rugiceps Duft. Diese Arten sind in der Umgegend von Kiew für gewöhnlich keinesfalls gemein; $. rugiceps und rubripes kann man sogar als selten bezeichnen. In verschiedenen Kiewer Sammlungen konnte ich nur ungefähr 100 Stück aller drei Arten zusammenzählen, welche im Gouvernement Kiew unter gewöhnlichen Bedingungen gesammelt worden waren. Sämtliche drei Arten werden am häufigsten in der Nähe von Flüssen auf Sandufern getroffen. Diese Tatsache beobachtete ich mehrmals selbst, ähnliche Angaben gibt aber auch Reichardt'). Im Sand kann man die genannten Saprinus zu Tausenden sammeln und zwar besonders leicht, wenn man den Sand durchsiebt. Alle drei Arten werden in Kolonien angetroffen; das zahlenmäßige Verhältnis der Arten ist dabei ungefähr dasselbe wie unter natürlichen. Bedingungen: S. rugifrons 95°/,, rubripes 3°/, und rugiceps 2°/,. Somit überwiegt stark rugıfrons. In Gemeinschaft mit Saprinus wurde in dessen Kolonien auch Psammobius sulcicollis 11. (bestimmt von Prof. A. G. Lebedew)

‚angetroffen, obschon in geringerer Anzahl als Saprinus selbst.

Spezielle Untersuchungen an P. sulcicollis stellte ich nicht an, abeı gelegentliche Beobachtungen erlauben es anzunehmen, daß er sich gleich Saprinus verhält. Wie mir in liebenswürdiger Weise Prof. A.G.Lebedew mitteilte, fand er in Eupatoria (Krym) am Strand, ebenfalls im Sand, folgende Arten: Saprinus (ypocaccus) dimidiatus

-Illig., 8. (M.) rufipes Payk., Psammobius basalis Muls., Ammobius

jakowlevi Semen., Plaeurophorus caesus Panz. und Trachyscelis ophodioides Latr. Es ist zu vermuten, daß diese Erscheinung der

oben beschriebenen analog ist. Von mir wurde eine anatomische

Untersuchung der sich ansammelnden Saprinus unternommen, welche zu interessanten Ergebnissen führte. Die Käfer wurden in ver- schiedenen Jahreszeiten seziert, wobei sich ein folgendes Bild ihres Lebenszyklus ergab: Im Herbst graben sich die Käfer in den Sand ein, wobei sie von dem weißlichgrauen Fettkörper dicht gefüllt sind; die Eiröhren sind dabei sehr schwach entwickelt und bestehen nur aus der Endkammer. In einem solchen Zustand verbleiben die Geschlechtsorgane der Weibchen bis zum Frühling; nur Ende April oder Anfang Mai zeigen die Weibchen eine beginnende Entwicklung der Eiröhren: es kommen 2-3 Kammern mit den sich darin ent- wickelnden Eizellen zum Vorschein. Der Anfang der Entwicklung

der Eiröhren dehnt sich auf ungefähr drei Wochen aus. Die Ei-

röhren fangen ihre Entwicklung an, bevor noch die Käter aus dem

2) Faunae Petropolitanae Catalogus. T. Il, N.4. Petersburg 1921. 5. 38, (Russisch.)

! f\

E

8 Beobachtungen über Geselligkeit Kolonieitdung) bei Saprinus.

Sand herausfliegen. Der Fettkörper ist zu dieser Zeit natürlich ; schon stark reduziert. Im Juni wird die Entwicklung der Ovarien schon zu Ende‘ gebracht und die Käfer legen Eier. Die neue Gene- ration hat Zeit genug, um während der nachfolgenden Monate Juli und August ihre Entwicklung zu Ende zu führen und als Vorrat für die ungünstige Zeit den Fettkörper anwachsen zu lassen, um im September sich in den Sand einzugraben. Die Eiröhren bleiben bei der neuen Generation bis zum Frühling. unentwickelt. Somit ‘wird bei den Weibchen die Erscheinung der sogenannten Imaginal- diapause beobachtet, welche der Zeit nach mit dem Liegen im Sande zusammentriff. Es wurden Versuche gemacht, die Ent- wicklung der Eiröhren mittelst Uebertragung der Käfer in ein Medium mit erhöhter Temperatur künstlich hervorzurufen. Zu diesem Zweck wurden die Käfer im Oktober teilweise bei Zimmertemperatur (+ 14° C.), teilweise bei + 23° C. im Termostat gehalten; indessen starben dieselben nach kurzer Zeit mit unentwickelten Eiröhren ab. Die imaginale Diapause, welche sich in der fehlenden Entwicklung der Eiröhren äußert, scheint ein erbliches, auf eine bestimmte Periode des Käferlebens fixiertes Merkmal zu sein.

Im Gegenteil zu den Weibchen entwickeln sich die Geschlechts- organe der Männchen noch im Herbst, was die zu dieser Zeit mit reifen Spermatozoiden gefüllten Testikeln beweisen. Die Begattung geschieht nach meinen Beobachtungen erst im Frühling, insofern es mir nicht gelang im Herbst Spermatozoide in der Samentasche der Weibchen zu finden, wogegen ich sie im Frühling stets nach- weisen konnte.

Auf eine analoge Erscheinung des Reifens der männlichen und weiblichen Geschlechtsprodukte wird von F. G. Dobrschansky') bei Coccinelliden hingewiesen, bei welchen ebenfalls überwinternde Ansammlungen beobachtet werden. Zum Schluß bleibt es noch übrig, zu bemerken, daß es rätselhaft ist, welche Rolle die oben geschilderte Gewohnheit der Koloniebildung im Sande im Leben der Käfer spielt umsomehr als andere Arten der Zlisteridae über- wintern, ohne Ansammlungen zu bilden, obschon auch bei vielen die Erscheinung einer Unterentwicklung der Eiröhren ungefähr während eben derselben Jahreszeit beobachtet wird, wie bei den . im Sande überwinternden‘ Saprinus.

1) „Imaginale Diapause bei Coccinelliden“ (russisch). „Arbeiten der Ento- . mologischen Abteilung des Staatsinstituts für Experimentelle Agronomie, (russisch), Bd. Il, 1922, 5. 229— 234.

Zeitschr. f. wiss. Ins.-Biologie, Bd. XX, 1925. 9

Ein Beitrag zur Ichneumonioen-Fauna Nordschleswigs. IV.

Von K. Pfankuch +, Bremen!). (Fortsetzung aus Heft 9, Bd. XIX).

11. Gattung: Tranosema Först.

29. T. latiuscula Thoms. '69. Aus Distelköpfen (Cirsium palustre), die in Spandet gesammelt (gezogen und im Januar 1917 geschlüpft). —- Diese Art gleicht im Habitus sehr der Art Angitia rufipes Grav. (wie auch Thomson angibt), unterscheidet sich von dieser aber folgendermaßen: 1. Nervellus schräg stehend, tief hinter der Mitte gebrochen und einen etwas zarten Nerv aussendend; 2. die Hinterleibs- tergite 2— 7 sind breiter als lang, besonders beim 9; 3. die Luft- -löcher des 2. Tergits liegen etwas vor der Mitte; 4. der dicke, schwach gebogene Bohrer ist von der Länge des 1. Tergits.

Die Fühler sind recht kräftig, das Spekulum glänzend und das Mittelsegment runzlig-punktiert mit hinten eingedrückter Fläche und offenem Mittelfelde; der Hinterleib ist beim 9 länglich-oval. Bei den vorliegenden Exemplaren sind die Beine rot, die Hüften und Schenkel- ringe jedoch schwarz, ebenso die Mundteile schwarz, nur die Mandibeln in der Mitte rot; die Taster blaß gelbrot; die Hinter- tarsen nach dem Ende zu gehräunt, das Stigma gelbbraun. ® (14. 7.): In Spandet gefangen. |

30. T. arenicola Thoms. 9 (13. 8.): Fierstedter Gehölz, Gesicht nach vorn verengt; che gelb; Mittelsegment regel- mäßig und fein runzlig-punktiert; area basalis und Costula vor- handen; Hüften schwarz, die 'vordersten größtenteils rötlich; die 4 - vorderen Schenkelringe rot, die hinteren schwarz; die Hintersporen weiblich; Bohrer mindestens so lang wie das 1. Tergit.

12. Gattung: Olesicampe Först.

31. 0. geniculella Thoms. 70° (11. 6.): Diese Art zeichnet sich durch das unvollkommen gefelderte Mittelsegment aus; die Spiegel- zelle, sonst dreieckig, ist bei dem einen Exemplare fünfeckig; der Hinterwinkel der Diskoidelzelle fast 1 R.; Hinterschenkel und -schienen nur an der Spitze schmal gebräunt, bei einem sind ‚die Hinterschenkel ganz braun; Tergite 3 und 4